Das Bauernschnapsen lebt von den Ansagen

Wie nicht viele andere Kartenspiele lebt das Bauernschnapsen insbesondere von seinen vielen verschiedenen Ansagen. Ob beim Webschnapsen oder beim Schnapsen in einer geselligen Runde – Ringerl, Spritzer oder Zehnerhittn machen das Bauernschnapsen erst richtig „lebendig“. Die verschiedenen möglichen Ansagen variieren dabei natürlich ebenso regional, beziehungsweise sind von Land zu Land verschieden.

Der Schnapser- die häufigste Ansage

Eine der bekanntesten Ansagen ist der sogenannte Schnapser. Diese Ansage darf nur vom Ansager der Trumpffarbe gemacht werden. Beim Schnapser muss der Ansager laut den üblichen Schnapsen Regeln – oder bei einigen regionalen Varianten der Ansager zusammen mit seinem Partner - mit den ersten drei Stichen auf 66 Augen kommen und die Gegenpartei darf keinen dieser ersten drei Stiche machen. Beim „Schnapser“ dürfen in den meisten Bauernschnapsen-Runden auch Zwanziger und Vierziger angesagt werden, ohne das Paar unbedingt ausspielen zu müssen. Ebenso gibt es den „Kontraschnapser“. Hier muss ein Spieler der Kontra- Partei mit den ersten drei Stichen auf die sechsundsechzig Augen kommen, wobei dann die Ansager-Partei keinen Stich machen darf. Bei den meisten Bauernschnapser- Runden ist der „Schnapser“ sechs Punkte wert, der „Kontraschnapser“ 12.